Grinberg Methode® 

Das Konzept

Text von Katinka Priegnitz

.

.

Gelernte Verhaltensweisen

 

Im Laufe unseres Lebens haben wir gelernt, in bestimmten Situationen gewohnheitsmäßig und vorhersehbar zu reagieren. Diese Reaktionen bringen wir mit unserem ganzen Wesen zum Ausdruck. Sie zeigen sich in der Art, wie wir uns bewegen, wie wir sitzen, wie wir stehen, atmen, reden, denken, handeln und fühlen. Wir definieren uns so sehr über unser gelerntes, gewohnheitsmäßiges und vorhersehbares Verhalten, dass wir es oft nicht mehr von dem Menschen unterscheiden, der wir wirklich sind.

 

Wenn diese Definition über unser Leben bestimmt, neigen wir zu Wiederholung. Wir begrenzen unsere Neugier und unser Bedürfnis, zu lernen und immer wieder neu zu entscheiden. So mindern wir unsere Fähigkeit, frei, vielfältig und spontan zu sein.

 

Die Folge von Wiederholungen

 

Mit der Zeit kann die Wiederholung der immer gleichen Lebensweise zu anhaltenden körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Müdigkeit, Schmerzen im unteren Rücken und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Ebenso können Stimmungen wie Nervosität, Ungeduld, Reizbarkeit, Sorge oder Schwermut dauerhaft auftreten. Die in jeder Wiederholung offensichtliche Begrenzung unseres ganzen Seins kann Unzufriedenheit und Frustration verursachen und beschneidet unser Vermögen, unsere persönlichen Ziele zu erreichen.

 

Obwohl uns meist bewusst ist, womit wir kämpfen und worunter wir leiden, wissen wir häufig nicht, wie wir es verändern können. Wir erkennen die Beschwerden oft nicht unbedingt als die Folge von Gewohnheiten und erlerntem Verhalten. Sie sind einfach Teil dessen, "wie wir nun mal sind". Solange die Beschwerden nicht unerträglich werden, lernen wir, mit ihnen zu leben. Als Resultat hören wir auf, bestimmte Dinge zu tun und zu wollen, und schränken uns immer mehr ein.

 

Gewohnheiten stoppen

 

So wie wir gelernt haben, Muster zu erzeugen, können wir auch lernen, diese wieder zu beenden. Dann können wir zum Leben und zu unserem Körper einen neuen Zugang finden. Dies geschieht durch Berührung, Atmung, Bewegung sowie durch Techniken, die unsere Aufmerksamkeit und Energie erhöhen.

 

Wenn wir Gewohnheiten stoppen, können wir Neuem begegnen, wir haben dann andere Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten. Die Energie, mit der wir die Gewohnheit aufrecht erhielten, wird frei, und wir können jetzt wählen, wohin wir sie richten wollen.

 

Die Entscheidung, eine Gewohnheit nicht fortzusetzen, können wir auf mehreren Ebenen erfahren. Dazu gehören weniger Spannung im Körper, mehr Beweglichkeit und klarere Selbst- und Fremdwahrnehmung, eine Vielfalt von Gefühlen, andere Wahrnehmung von Zeit, erhöhte Zielstrebigkeit und Entschlossenheit im Handeln, Klarheit und Aufgeschlossenheit. Unser Körper kann ein besseres Gleichgewicht, Gesundheit und Freiheit finden.

 

Umgang mit Angst

 

Schon früh geraten Menschen immer wieder in Zeiten großer Angst in einen Zustand der Überforderung, wodurch sie anfangen, sich zu verschließen und ihren persönlichen Umgang mit der Angst als Niederlage oder Versagen zu erleben. Diese alten Erfahrungen der Überforderung tragen sie schließlich als „Angst vor der Angst"-Reaktionen durch ihr Leben weiter. Begegnen diese Menschen im heutigen Leben Situationen des Unbekannten und des Neuen – wodurch neue, frische Angst geweckt wird – werden diese alten Erinnerungen des Versagens mit der Angst aktiviert und verschließen so den Zugang zu neuen, potentiell bereichernden und ihren Selbstwert steigernden Erfahrungen.

 

In bestimmten Abschnitten konzentriert sich der Grinbergsche Lernprozess daher auf „alte“ im Körper gespeicherte Angst. Die Sitzungen werden dazu genutzt, die alte Angst im kontrollierten Raum der Grinberg-Sitzungen aktiv zu erkunden und die durch Überforderung gefangenen „Angstflüsse“ (Angst ist eine Art Strom von Energie im Körper) freizusetzen. Dabei lernt der Klient, dass der Körper diese riesigen Mengen an Angst sehr wohl zu verarbeiten weiß. Der Klient befähigt sich, ehemalige, teilweise traumatische Situationen der Überforderung zu verdauen. Hier wird auch die spezielle Qualität der Grinberg Methode® sichtbar: Während unser Selbst (unser Kopf) den Eindruck entwickeln kann, an einer Situation nahezu „zu sterben vor Angst“, ist der Körper – wenn man ihn lässt – durchaus fähig, eine gewaltige Menge an Angst zu verarbeiten. Dieses Zulassen der Angst passiert in der Regel dadurch, dass man der Angst erlaubt, sich im Körper auszudehnen.

 

Es gibt drei Grundmuster, auf Angst zu reagieren: Kämpfen, Flüchten oder Totstellen. Der Hochsensible Mensch beispielsweise tendiert zum Flüchten oder Totstellen. Im Körper drückt sich der eine, wie auch der andere Zustand, darin aus, dass wir uns klein machen und alles zusammen ziehen. Was wir eigentlich versuchen, ist das Gefühl von Angst in unserem Körper weniger deutlich zu spüren und es stattdessen lediglich aus dem Gefühl der Überforderung zu managen.

 

Das Vermeidungsverhalten führt zu einem realen Energieverlust im Körper, weil wir Energie investieren müssen, um uns zusammenzuziehen und zu halten. Am Ende fehlt genau diese Kraft, um das alt erlernte Gefühl von Überforderung zu überwinden und uns der Angst real zu stellen, dadurch neue Energie und Selbstvertrauen zu gewinnen. Ein Teufelskreislauf entsteht, aus dem es oft unmöglich scheint auszubrechen.

 

In der praktischen Anwendung wird dem Klient gezeigt, wie und wo Angst und Schmerz im Körper gehalten werden - und beigebracht, wie sie diese individuelle Reaktion auf Angst körperlich halten und auch, wie sie sie wieder loslassen können. Der Klient lernt durch eine bewusste Entscheidung, seinen Körper wieder zu spüren und ihn durch seine Aufmerksamkeit und verstärkte Atmung auszudehnen, sich der Angst wieder zu stellen und die darin gehaltene Energie wieder zurückzugewinnen.

 

Vor der Angst wegzulaufen, macht uns klein und hilflos. Sich mit ihr auszudehnen (und sich in gewissem Sinne mit ihr anzufreunden), gibt uns die Möglichkeit, die „Spirale der Angst vor der Angst“ zu verlassen und neue Momente zu erleben, in denen wir zwar spüren, was uns Angst macht, uns aber nicht davon überfordert fühlen. Hier wird deutlich, dass das bewusste Ausdehnen mit Angst auch ein Ausdehnen im Leben bedeutet und ein essentieller Baustein auf dem Weg zu einem erfüllten Leben ist.

 

 

  

 

 

 

  

Disclaimer der Grinberg-Methode®

Die Grinberg Methode ist kein Ersatz für medizinische oder psychiatrische Behandlungen. Die Methode hat keinen ideologischen oder spirituellen Hintergrund und erfordert keine spezielle Lebensführung.